Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Beefer Boulette | Kartoffel-Gurken Salat | Meerrettich-Senf

Beefer Boulette | Kartoffel-Gurken Salat | Meerrettichsenf
  • Portionen: 4
  • Vorbereitungszeit: 40 Min
  • Zubereitungszeit: 40 Min

Zutaten für die Bouletten:

  • 500 g Hackfleisch, gemischt
  • 70 g Zwiebelwürfel in feine Würfel geschnitten
  • 15 g Petersilie fein gehackt
  • 3 g Majoran fein gehackt
  • 5 g Liebstöckel fein gehackt
  • 5 g Estragon fein gehackt
  • 50 g Senf
  • 15 g Salz
  • 2 g Pfeffer
  • 2 Eier
  • 40 g Panko Paniermehl
  • 1 TL Paprika, edelsüß
  • 5 g Knoblauch in feine Würfel geschnitten
  •  

Zubereitung der Bouletten:

Alle Zutaten in einer Schüssel ordentlich vermengen. Die Bouletten dann zu 80 g portionieren. Den Beefer auf höchster Stufe 5 Minuten vorheizen. Die Bouletten in der unteren Ebene langsam von beiden Seiten gleichmäßig bräunen, insgesamt ca. 6 Minuten von jeder Seite. Anschließend unten im Beefer 5 Minuten ruhen lassen, bis eine Kerntemperatur von 65°C erreicht ist. Dabei regelmäßig wenden. Zur Finalisierung nochmal für 6 Sekunden pro Seite direkt unter der Flamme beefen. Je nach Dicke der Bouletten kann die Garzeit variieren.

How to beef:

  • Heizstufe Beefer/Zeit Vorheizen: Höchste Stufe, 5 Minuten
  • Höhe im Beefer: Untere Höhe
  • Garzeit im Beefer: ca. 6 Minuten von jeder Seite
  • Ruhezeit und Ruheort: 5 Minuten, unten im Beefer
  • Kerntemperatur: 65°C
  • Finalisierung:  6 Sekunden pro Seite

Zutaten für den Kartoffelsalat:

  • 500 g festkochende Kartoffeln
  • 40 g Zwiebeln
  • 40 ml Rapsöl
  • 40 ml Kräuteressig
  • 100 g Salatgurke in feine Würfel geschnitten
  • 60 g Radieschen geputzt in feine Würfel schnitten
  • 5 g Petersilie fein gehackt
  • 3 g Kerbel fein gehackt
  • 15 g Zucker
  • 8 g Salz

Zubereitung des Kartoffelsalats:

Die Kartoffeln mit der Schale im Salzwasser kochen, abgießen und im noch heißen Zustand pellen und in Würfel schneiden. Diese in eine große Schüssel legen. Die Zwiebeln pellen und in Würfel schneiden. Die Zwiebelwürfel in einem Topf mit etwas Rapsöl farblos anbraten, mit Kräuteressig ablöschen und den Topf von der Flamme ziehen. Die Salatgurke und die Radieschen waschen und in feine Würfel schneiden. Die Petersilie und den Kerbel waschen und fein hacken. Alle Zutaten in die Schüssel mit den Kartoffelwürfeln geben, sorgfältig vermengen und abschmecken.

Zutaten für den Meerrettichsenf:

  • 4 EL mittelscharfer Senf
  • 5 g frischer Meerrettich

Zubereitung des Meerrettichsenfs:

Den frischen Meerrettich fein reiben. Den Senf hinzufügen und beide Zutaten gut miteinander vermengen. Dieses nun in einen Spritzbeutel oder in eine Spritzflasche geben.

Anrichten:

Zwei unterschiedlich große Metallringe (10 cm + 5 cm Durchmesser) versetzt um die Mitte des Tellers platzieren. Den Kartoffelsalat vorsichtig einfüllen, leicht andrücken und mit frischem Kerbel und einer dünnen Scheibe Radieschen garnieren. Die Boulette in die Mitte des Tellers setzen. Nun mit dem Spritzbeutel einige Tupfen Meerrettichsenf auf dem Teller dekorativ verteilen. Eventuell mit frischem Thymian oder auch etwas Kerbel dekorieren.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Gebeefte Wildbratwurst | Grünkohl-Kartoffelragout | Estragonsenf

Gebeefte Wildbratwurst | Grünkohl-Kartoffelragout | Estragonsenf
  • Portionen: 2
  • Vorbereitungszeit: 15 min
  • Zubereitungszeit: 10 min

Zutaten Grünkohl-Kartoffelragout:

  • 200 g festkochende Kartoffeln
  • 30 g Schalotten
  • 40 g Grünkohl, junge Blätter oder TK
  • 20 g Butter
  • 1 Msp Kümmel
  • 1 TL Senfsaat
  • 1 Msp Bockshornkleepulver
  • 20 ml Weißwein
  • ¼ St. Zitrone, Abrieb und Saft
  • 130 ml Sahne
  • Salz/Pfeffer

Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Die Schalotten pellen und in feine Würfel schneiden. Den Grünkohl nicht ganz so klein schneiden. Nun die Kartoffelwürfel in Butter anbraten, ca. 5 Minuten regelmäßig schwenken. Die Schalottenwürfel dazugeben und farblos mit anschwitzen. Nun gibst du die Gewürze dazu, lässt sie kurz anrösten und kannst alles mit Weißwein, Zitronensaft und -abrieb ablöschen und einkochen lassen. Die Sahne dazugeben und ebenfalls bis zur Hälfte einreduzieren lassen. Zum Schluss gibst du den geschnittenen Grünkohl dazu und lässt ihn kurz im Ragout garen.

Zutaten Wildbratwurst:

  • 2 Wildbratwürste, gebrüht/gekocht

Zubereitung:

Die Wildbratwurst trocken tupfen und mit einem scharfen Messer rautenförmig in kurzen Abständen nur ca. 1 mm tief einschneiden. Das dient dazu, dass die Wurst nicht aufplatzt und sich wellt. Nun geht es ans Beefen. Den Beefer auf höchster Stufe ca. 6 Minuten vorheizen. Die Bratwürste auf der untersten Ebene ca. 3 Minuten je Seite beefen. Zum Schluss nochmal 8 Sekunden auf der obersten Ebene nachbeefen.

How to beef:

  • Heizstufe Beefer/Zeit Vorheizen: Höchste Stufe, 6 min
  • Temperatur des Grillguts: Zimmertemperatur
  • Höhe im Beefer: Untere Höhe
  • Garzeit im Beefer: 3 Minuten je Seite
  • Ruhezeit und Ruheort: keine
  • Kerntemperatur: 65°C
  • Finalisierung: 8 Sekunden direkt unter der Flamme

Zutaten Estragonsenf:

  • 40 g Senf mittelscharf
  • 10 g Estragon
  • 1 EL Rapsöl
  • ½. St Zitrone, Saft und Abrieb
  • 2 EL Ahornsirup
  • Salz

Zubereitung:

Den Senf in eine Schüssel geben. Den Estragon für ca. 5 Sekunden im kochenden Salzwasser kurz abkochen und sofort danach unter kaltem Wasser abspülen und trocken tupfen. Diesen gibst du zusammen mit Öl, Abrieb Saft der Zitrone und dem Ahornsirup in einen Mixer und pürierst alles sehr fein. Diese Masse gibst du jetzt in die Schüssel zum Senf und vermengst alles. Nochmals mit Salz abschmecken. Sollte etwas Senf übrigbleiben, kannst du diesen in einem Weckglas oder auch einem sauberen Marmeladenglas bis zu 1 Woche im Kühlschrank aufbewahren.       

Anrichten:

Das Kartoffel-Grünkohl Ragout in die Mitte des Tellers geben. Auf das Ragout legst du dann die Wildbratwurst. Diese kannst du auch etwas schräg halbieren und drapieren. Den Estragonsenf gibst du in einen Spritzbeutel oder eine Spritzflasche und machst um das Ragout verschieden große Tupfer, die du mit Blutampfer, Kresse oder auch frischem Estragon garnieren kannst.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Gebeefter Char Siu Schweinebauch | Singapore Noodles | Gemüse

Gebeefter Char Siu Schweinebauch | Singapore Noodles | Gemüse
  • Portionen: 2
  • Vorbereitungszeit: 20 min
  • Marinierzeit Fleisch: 2 Std
  • Zubereitungszeit: 10 min

Zutaten Schweinebauch

  • 350 g Schweinebauch
  • 4 g Ingwer
  • 50 ml Char Siu Sauce
  • 30 ml Hoisin Sauce
  • 20 ml dunkle Sojasauce
  • 5 ml Sesamöl

Zubereitung:

Die Haut (Schwarte) vom Schweinebauch komplett entfernen und in gleichmäßige Stücke schneiden (ca. 2 cm dick und 4 cm breit) und in eine Schüssel geben. Für die Marinade den Ingwer schälen und in Scheiben schneiden. Diesen dann zusammen mit den Saucen und dem Sesamöl in einer separaten Schüssel gut vermengen und anschließend über den Schweinebauch geben. Die Marinade gut in das Fleisch einarbeiten und gut abgedeckt für ca. 2 Stunden marinieren lassen. Alternativ kannst du den Schweinebauch auch im vakuumierten Zustand für ca. 1 Stunde marinieren lassen. Nach der “Marinier-Zeit” spülst du die Marinade mit Wasser ab, trocknest das Fleisch etwas und bist bereit zum Beefen. Den Beefer auf höchster Stufe 5 Minuten vorheizen. Den Schweinebauch auf der höchsten Ebene 25 Sekunden je Seite beefen. Anschließend auf der untersten Ebene 75 Sekunden je Seite beefen. Dann unten im Beefer für 3 Minuten ruhen lassen bis eine Kerntemperatur von 65°C erreicht ist. Zum Schluss für die perfekte Kruste nochmal auf der höchsten Ebene für 10 Sekunden je Seite beefen.

How to beef:

  • Heizstufe Beefer/Zeit Vorheizen: Höchste Stufe, 5 Minuten
  • Temperatur des Grillguts: Zimmertemperatur
  • Höhe im Beefer: Direkt unter der Flamme | untere Stufe
  • Garzeit im Beefer: Direkt unter der Flamme 25 Sekunden je Seite | Untere Stufe: 1,15 Minuten je Seite
  • Ruhezeit und Ruheort: 3 Minuten, Garraum unter den Rosten
  • Kerntemperatur: 65°C
  • Finalisierung: 10 Sekunden je Seite

Zutaten Singapore Noodles

  • 50 g Baby Mais
  • 25 g Frühlingslauch
  • 80 g Möhre
  • 20 g Schalotten
  • 35 g Shiitake Pilze
  • 100 g Reisbandnudeln
  • 15 ml Erdnussöl
  • 1 1/2 TL Currypulver
  • 4 g Chilisschote

Sauce

  • 5 ml Sesamöl
  • 10 ml Mirin
  • 10 ml Mushroom Sauce
  • 5 ml Yuzu Saft
  • 10 ml Sojasauce

Zubereitung:

Den Babymais und den Frühlingslauch quer in Rauten schneiden. Die Möhre und die Schalotte schälen und in sehr dünne Streifen schneiden. Die Shiitake in Scheiben schneiden und das gesamte Gemüse in eine Schüssel geben.

Für die Sauce zum Ablöschen der Noodles gibst du alle Zutaten in eine separate Schüssel und vermengst sie sorgfältig.

Setze einen Topf mit Salzwasser auf und bringe diesen für die Nudeln zum Kochen. In der Zwischenzeit weichst du die Reisbandnudeln in kaltem Wasser für 2 Minuten ein. Das Gemüse kannst du jetzt in einer Pfanne mit Erdnussöl leicht anrösten. Die Nudeln gibst du dann für ca. 30 Sekunden in das kochende Salzwasser, gießt sie ab und gibst sie zu dem Gemüse. Schwenke die Pfanne und gebe das Curry hinzu und rühre regelmäßig um. Nach ca. 2 Minuten anbraten kannst du die Sauce dazugeben, lässt diese etwas einkochen und schon sind die Singapore Noodles fertig zum Anrichten.

Anrichten:

Forme die Nudeln mit einer Pinzette zu einer Art Nest und setze dieses in die Mitte des Tellers. Gib auf die Nudeln und etwas außen rum das Gemüse. Nehme 3 Stück Fleisch und lege sie gleichmäßig um das Nudelnest. Dekoriere dein Gericht mit asiatischer Kresse oder mit Blutampfer.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Gebeeftes Entrecôte | Café de Paris Butter | Homemade Fries | Beefer Aioli

Gebeeftes Entrecôte | Café de Paris Butter | Homemade Fries | Beefer Aioli
  • Portionen: 4
  • Vorbereitungszeit: 40 Min
  • Zubereitungszeit: 45 Min
  • Marinierzeit: 2 Stunden

Zutaten Entrecôte:

  • 4 Steaks à 250–300 g, auf Zimmertemperatur

Zutaten Café de Paris Butter:

  • 300 g weiche Butter
  • 75 g Schalotten, fein gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 15 g Sardellenfilets, fein gehackt
  • 20 g mittelscharfer Senf
  • 25 g kleine Kapern, fein gehackt
  • 1 TL Currypulver
  • 1/2 TL Cayennepfeffer
  • 1 Msp Cumin
  • 10 g glatte Petersilie, fein gehackt
  • 10 g Majoran, fein gehackt
  • 10 g Dill, fein gehackt
  • 10 g Schnittlauch, in feinen Röllchen
  • 10 g Thymian, fein gehackt
  • 10 g Rosmarin, fein gehackt
  • 10 g Estragon, fein gehackt
  • 1 EL Portwein
  • 1 EL Weinbrand
  • ½ Zitrone, Abrieb und Saft
  • ½ Orange, Abrieb und Saft
  • 1 EL Sojasauce
  • 1 EL Worcestershire Sauce
  • Meersalzflocken
  • geschroteter Pfeffer

Zubereitung:

Die Schalottenwürfel und den gehackten Knoblauch mit etwas Butter in einer Pfanne farblos anschwitzen, die Gewürze dazugeben und kurz mit anbraten. Mit Portwein und Weinbrand ablöschen und ca. 30 Sekunden leicht köcheln lassen. Die Kräuter, den Saft und Abrieb von Zitrone und Orange unterrühren. Die Masse zusammen mit der Butter in eine Schüssel geben und mit Sojasauce, Worcestershire Sauce, einer Prise Meersalzflocken und geschrotetem Pfeffer gut vermengen.

Die fertige Butter nun ca. 2 Stunden bei Raumtemperatur abgedeckt stehen lassen, damit sich alle Aromen verbinden können.

Alufolie und darüber Klarsichtfolie auf der Arbeitsfläche auslegen (je ca. 16 x 16 cm). Darauf die Butter geben und einrollen, die Enden wie ein Bonbon zusammendrehen und kaltstellen.

Zutaten Grundrezept Beefer-Mayonnaise (für ca. 300 ml)

  • 3 Eigelb
  • 15 g mittelscharfer Senf
  • 260 g Rapsöl
  • 15 g heller Balsamico-Essig
  • 10 g Zitronensaft
  • 5 g Worcestershire Sauce
  • Meersalzflocken
  • Zucker

Zubereitung:

Eigelbe auf Zimmertemperatur bringen. Zusammen mit dem Senf in einer Schüssel mit dem Schneebesen schaumig schlagen. Das Öl in feinem Strahl gleichmäßig nach und nach unter die Masse rühren. Mit Essig, Zitronensaft, Worcestershire Sauce sowie Salz und Zucker abschmecken.

Von diesem Grundrezept brauchen wir für unsere Aioli ca. 50 g, den Rest bitte zeitnah verbrauchen.

Zutaten Beefer-Aioli:

  • 50 g Beefer-Mayonnaise aus dem Grundrezept
  • 15 g Knoblauch, geschält und grob geschnitten
  • 1 EL Erdnussöl zum Beefen
  • 10 ml Erdnussöl zum Pürieren
  • ½ Zitrone, Abrieb
  • 6 Tropfen Tabasco
  • Salz

Zubereitung:

Heize den Beefer auf höchste Stufe vor. Vermenge den geschnittenen Knoblauch mit dem Erdnussöl und gib ihn in die Gastroschale oder die Beefer-Keramikschale. Schieb diese auf mittlerer Höhe für ca. 10 Sekunden in den Beefer, rühre um und beefe erneut. Wiederhole dies, bis der Knoblauch leicht gebräunt ist. Lass den Knoblauch ca. auf Körpertemperatur abkühlen.

Drücke den Knoblauch durch eine Knoblauchpresse zur Mayonnaise und schmecke alles mit Zitronenabrieb, Tabasco und Salz ab.

How to beef:  

  • Heizstufe Beefer/Zeit Vorheizen: Höchste Stufe, 5 Minuten
  • Höhe im Beefer: mittlere Höhe
  • Garzeit im Beefer: je 10 Sekunden

Zutaten Pommes Frites:

  • 600 g festkochende große Kartoffeln (z. B. Cilena)
  • Meersalzflocken
  • Frittierfett

Zubereitung:

Die Kartoffeln mit der Schale sehr gründlich waschen. Eine Schüssel mit kaltem Wasser bereitstellen. Nun die Kartoffeln mit dem Messer in die gewünschte Form schneiden und ins kalte Wasser geben, damit sich die Stärke aus den Pommes „wäscht“. Du musst die Kartoffeln nicht zwingend schälen, mit Schale haben sie noch einen schönen Biss und das kleine Extra „Crunch“. Nach ca. 20 Minuten holst du die Kartoffelstäbchen aus dem Wasser, spülst sie nochmals ordentlich ab und trocknest sie auf einem Tuch ab.

Fett in einer Fritteuse oder einem hohen Topf auf 170°C hochheizen. Die Kartoffelstäbchen vorsichtig in das heiße Fett geben und blass goldbraun ausbacken. Dabei mit einer Schaumkelle gelegentlich durchmengen, um ein Verkleben zu verhindern. Die Pommes rausholen und zum Abtropfen auf ein Küchentuch geben.

Sobald sie abgekühlt sind, nochmals für ca. 1 Minute in das heiße Fett geben.

Sie sind fertig, wenn sie eine gleichmäßig goldbraune Farbe haben und einen leicht cremigen Kern. Anschließend auf ein Küchenpapier geben, damit das überschüssige Fett abtropfen kann. Noch heiß in eine Schüssel füllen, Salz zugeben und sorgfältig durchschwenken.

Zubereitung Entrecôte:

Beefer auf die höchste Stufe vorheizen. Entrecôte auf maximaler Höhe eine Minute pro Seite beefen. Dann in der GN-Schale oder in der Beefer-Keramikschale auf dem Beefer 7–10 Minuten unter gelegentlichem Wenden ruhen lassen, bis eine Kerntemperatur von ca. 52°C erreicht ist. Im Anschluss beefst du das Steak für die perfekte Kruste noch einmal 15–20 Sekunden pro Seite nach. Der Gargrad ist dann medium rare. Magst du dein Steak eher medium? Dann lass es einfach etwas länger ruhen. Wenn du die Kruste dunkler magst, lässt du es beim Finalisieren etwas länger im Beefer.

How to beef:  

  • Heizstufe Beefer/Zeit Vorheizen: Höchste Stufe, 5 Minuten
  • Temperatur des Grillguts: Zimmertemperatur
  • Höhe im Beefer: maximale Höhe
  • Garzeit im Beefer: 1 Minute pro Seite
  • Ruhezeit und Ruheort: 7–10 Minuten oben auf dem Beefer
  • Kerntemperatur: 52°C
  • Finalisierung: 15–20 Sekunden je Seite

Anrichten:

Die Pommes füllst du in eine kleine Schale, die du vorher mit Backpapier ausgelegt hast. Die Aioli kannst du ebenfalls in eine kleine Schale abfüllen. Beide Schalen platzierst du auf dem Teller. Daneben legst du zwei schöne Scheiben Café de Paris Butter und in den oberen Bereich dann das Steak, das du noch mit Salz und Steakpfeffer nach Belieben abschmecken kannst.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Gebeeftes Asia-Entrecôte mit Glasnudel-Gemüsepfanne

Gebeeftes Asia-Entrecôte mit Glasnudel-Gemüsepfanne
  • Portionen: 2
  • Vorbereitungszeit: 20 Min
  • Zubereitungszeit: 10 Min
  • Marinierzeit: 1/2 Std

Zutaten Entrecôte

  • 500 g Entrecôte (Deutsche Färse, Wagyu, Simmenthaler)
  • 25 g Ingwer frisch
  • 25 g Knoblauch frisch
  • 10 g Chilischote gelb
  • 100 ml Sojasauce
  • 50 ml Mirin
  • 25 g Dunkle Misopaste
  • 2 g Bergkoriander (alternativ auch normaler Koriander)
  • 25 ml Mushroomsauce
  • 2 Blatt Kaffir Limonenblätter
  • 1/2 St Zimtstange
  • 1 TL Fenchelsaat
  • 6 EL Erdnussöl

Zubereitung:              

Den Ingwer und den Knoblauch schälen, beides in dünne Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben. Alle restlichen Saucen und Gewürze hinzufügen. Den Bergkoriander etwas gröber hacken und ebenfalls in die Schüssel geben. Alles gut vermengen, Entrecôte dazugeben und die Marinade schön in das Fleisch einmassieren. Die Schüssel mit Klarsichtfolie luftdicht abdecken und bei Raumtemperatur ca. 2 Stunden stehen lassen. Alternativ kannst du das Fleisch und die Marinade zusammen in einen Vakuumbeutel geben und diesen auf stärkste Stufe vauumieren. Dann braucht das Fleisch bei Zimmertemperatur nur ca. 1 Stunde. Nach dem Marinieren das Fleisch aus der Schüssel/dem Beutel nehnen und auf einem Küchentuch abtupfen. Die Marinade durch ein feinmaschiges Sieb in eine neue Schüssel gießen (diese brauchst du gleich für die Glasnudeln). Den Beefer auf höchste Stufe 8 Minuten vorheizen. Das Entrcôte auf höchster Ebene 45 Sekunden je Seite beefen. Dann in der GN-Schale unten im Beefer 90 Sekunden ruhen lassen, bis eine Kerntemperatur von ca. 55°C erreicht ist. Für die perfekte Kruste jetzt nochmal 10 Sekunden je Seite auf höchster Ebene beefen. Zum Schluss ca. 5 Minuten in Alufolie einpacken und ruhen lassen.    

How to beef:             

  • Heizstufe Beefer/Zeit Vorheizen: Höchste Stufe / 8 Minuten
  • Temperatur des Grillguts: Zimmertemperatur
  • Höhe im Beefer: Direkt unter der Flamme
  • Garzeit im Beefer: 45 Sekunden von jeder Seite
  • Ruhezeit und Ruheort: 1:30 Minuten unterste Höhe / Nach dem Finalisieren ca 5 Minuten in Alufolie eingepackt
  • Kerntemperatur: 55°C
  • Finalisierung: 10 Sekunden von jeder Seite

Zutaten Glasnudelpfanne

  • 100 g Glasnudeln
  • 30 g Babymais
  • 30 g Thai Spargel
  • 20 g Shiitake Pilze
  • 25 g Shemeji Pilze
  • 30 g Baby Fenchel
  • 20 g Thai Ingwer
  • 2 Zweige Bergkoriander (alternativ kannst du auch normalen Koriander nehmen)
  • 1 Zweige Minze
  • Erdnussöl
  • Marinade vom Entrecôte

Zubereitung:              

Die Glasnudeln in kochendes Salzwasser geben und ca. 20 Sekunden kochen lassen. Danach sofort durch ein feinmaschiges Sieb abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken. Den Mais wie auch den Spargel schräg in Stückchen schneiden. Die Shiitake in Scheiben und die Shemeji Pilze von ihrem Nährboden schneiden. Den Fenchel in feine längliche Streifen schneiden. Den Ingwer schälen und ebenfalls in Streifen schneiden. Ein paar Blätter Koriander und Minze beiseite legen (zum Anrichten), den Rest fein hacken, kommen am Ende erst dazu. Das Gemüse und den Ingwer mit Erdnussöl scharf in einer Pfanne anbraten, ca, 3 Minuten. Die Glasnudeln dazugeben, kurz mit durchschwenken damit sie heiß sind und dann die Nudelpfanne mit der übrigen Marinade vom Steak ablöschen und etwas einkochen. Nun kannst du den Koriander und die Minze dazugeben, die Nudelpfanne nochmals schwenken und schon geht es ans Anrichten.      

Anrichten:

Die Glasnudelpfanne richtest du, mit Hilfe einer Pinzette, rechts auf dem Teller an. Das Steak schneidest du in etwas dickere Streifen und liegst sie mit der Schnittkante der Nudelpfanne entgegen. Mit einem Zweig Minze und Koriander garnieren und mit einem Esslöffel den restlichen Fond aus der Pfanne kreisförmig um die Nudeln und das Fleisch träufeln.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Gebeeftes Tikka Masala Lachsfilet | Avocado-Gurkensalat | Korianderpesto

Gebeeftes Tikka Masala Lachsfilet | Avocado-Gurkensalat | Korianderpesto
  • Portionen: 4
  • Vorbereitungszeit: 15 Min
  • Zubereitungszeit: 15 Min
  • Marinierzeit: 5 Stunden

Zutaten:

  • 4 x 150 g Lachsfilet ohne Haut

Zutaten für die Marinade:

  • 15 g Tikka Masala Paste (Asiashop)
  • 10 g Knoblauchzehen, gepellt
  • 10 g Ingwer, geschält
  • 50 ml Dunkle Sojasauce
  • 100 ml Erdnussöl (die beste Alternative für die hohe Temperatur)
  • Prise Salz (vorsichtig dosieren, da die Sojasauce bereits sehr salzig ist)

Den Fisch marinieren:

Alle Lachsfilets in eine Schüssel geben. Die Zutaten für die Marinade alle in einen Mixer geben und sehr fein pürieren. Diese dann zu den Lachsfilets geben und vorsichtig vermengen, damit alle Filets gleichmäßig mariniert werden. Nach dem Vermengen die marinierten Filets mit Klarsichtfolie luftdicht verschließen. Wenn der Lachs am selben Tag noch gebraucht wird, sollte er in der Marinade bei Raumtemperatur ca. 5 Stunden marinieren. Sollte er am nächsten Tag gebraucht werden, sollte er im Kühlschrank aufbewahrt werden. Den Beefer auf höchster Stufe 5 Minuten vorheizen. Den Lachs auf dem Beefer Grillrost auf der höchsten Ebene 15 Sekunden je Seite beefen. Anschließend für 5 Minute oben auf dem Beefer ruhen lassen, bis eine Kerntemperatur von ca. 55°C erreicht ist. Zum Schluss nochmal 5 Sekunden je Seite auf der höchsten Ebene beefen.

How to beef:

  • Heizstufe Beefer/Zeit Vorheizen: Höchste Stufe, 5 Minuten
  • Temperatur des Grillguts: Kühlschranktemperatur
  • Höhe im Beefer: Höchste Ebene
  • Garzeit im Beefer: 15 Sekunden je Seite
  • Ruhezeit und Ruheort: 5 Minuten, auf dem Beefer
  • Kerntemperatur: 55°C
  • Finalisierung: 5 Sekunden je Seite

Zutaten für den Salat:

  • 2 Hass Avocados, mittlere Reife – halbiert, den Kern herausgelöst und das Avocado-Fruchtfleisch aus der Schale gelöst
  • 1 Gurke, ca. 200g – Stiel- und Blütenende entfernen
  • 24 g rote Zwiebeln
  • ½ kleine Thai Chilischote
  • 5 EL Erdnussöl
  • 5 EL Reisessig
  • 5 ELMirin Reiswein
  • ½ Limette (Saft und Abrieb)
  • 8 g Koriander
  • Meersalzflocken

Zubereitung des Salats:

Die Avocados halbieren, den Kern herauslösen, das Fruchtfleisch aus der Schale lösen und in 1 cm große Würfel schneiden. Die Gurke waschen, ebenfalls in ca. 1 cm große Würfel schneiden und zusammen mit den Avocadowürfeln in eine Schüssel geben. Die Zwiebeln pellen und in feine Würfel schneiden. Die Chilischoten in feine Ringe schneiden. Die Zwiebelwürfel und die Chiliringe bei schwacher Hitze mit Erdnussöl in einer Pfanne farblos anschwitzen. Mit Reisessig, Mirin und dem Limettensaft ablöschen, von der Flamme nehmen und abkühlen lassen. Den Inhalt der Pfanne nun zu den gewürfelten Avocados und Gurken geben, den Koriander wie auch den Limettenabrieb dazugeben und mit etwas Meersalzflocken abschmecken.

Zutaten für das Pesto:

  • 40 g Koriander
  • 20 g Petersilie glatt
  • 80 ml Olivenöl
  • 5 g Pinienkerne
  • 11 g Parmesan oder Grana Padano
  • Meersalzflocken und Pfeffer

Zubereitung des Pestos:

Den Koriander grob hacken. Die Petersilie für 1 Minute in kochendem Wasser kochen, danach mit kaltem Wasser abschrecken und trocken tupfen. Die Pinienkerne in einer Pfanne gleichmäßig bräunen. Den Parmesan/Grana Padano grob reiben. Alle Zutaten zusammen in einen Mixer geben und sehr fein mixen. Nach eigenem Geschmack mit Salz und Pfeffer abschmecken und nochmals kurz mixen.

Anrichten:

Den Salat mittig auf dem Teller anrichten. Mit einem kleinen Löffel das Pesto kreisförmig um den Salat auf den Teller tropfen lassen. Den Lachs vorsichtig mittig auf dem Salat anrichten. Mit frischem Koriander oder Sprossen dekorieren.