Beefer - 800 Grad | Der Beefer und das Geheimnis der einzigartigen Kruste
Beefer, 800 Grad, Beefer Original, 800° Beefer, Infrarotgrill 800 Grad, Beefer One, Beefer One Pro, Beefer XL, Beefer XL Chef, Frank HEcker, Marc Kirwald, Frantz Konzen
23028
post-template-default,single,single-post,postid-23028,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,columns-4,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-beefer 2.0,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

Der Beefer und das Geheimnis der einzigartigen Kruste

Der Beefer und das Geheimnis der einzigartigen Kruste.

Der Beefer schafft, was kein anderer kann – die perfekte Kruste für das perfekte Steak. Küchenchef Stefan Schneider kennt sich aus und erklärt dir im Video, wieso, weshalb, warum.

800 Grad Oberhitze. Klingt viel, ist auch viel. Der Beefer schafft damit locker das Doppelte von einem herkömmlichen Grill, der es gerade auf maximal 400 Grad bringt.
Und das auch nur unmittelbar auf dem Rost. Also nur dort, wo das Fleisch aufliegt. Also nimm schon mal Abschied von diesen schönen Mustern…
Der Beefer schafft hier komplett neue Gaumenfreuden und ein Geschmackserlebnis, das man so vorher zuhause nicht erzielen konnte.

Stefan Schneider ist Küchenchef bei Otto Gourmet und weiht uns ein: Es ist die volle Ladung Hitze von oben, die für eine komplett gleichmäßige Kruste mit durchgehendem Grillaroma sorgt – also Streifen adé, Uni-Braun olé. Unten keine Flammen bedeutet zudem keine Möglichkeit, dass Fleischsaft oder Fett in selbige tropfen. Fehlaromen, wie sie durch Verpuffen und Verbrennen auf dem Grill entstehen, kommen beim Beefer einfach nicht vor.  Und damit steht dem großartigen Genuss nichts mehr im Wege.

2 Kommentare
  • Helmut Fuchs
    Veröffentlicht um 19:35h, 15 November

    Absolut tolles Teil, ich habe mir auch einen Beefer One zugelegt. Bin absolut zufrieden.

  • Hans
    Veröffentlicht um 01:02h, 27 November

    Die Kruste kommt – meiner Erfahrung nach – nur bei entsprechend fettem Fleisch.

    Bei Filets ziehe ich eben die Eisenpfanne vor.

    Aber: Bei gut durchzogenem Fleisch kommt die Kruste unvergleichlich schön.

    Bei dicken Fleischstücken eher ein wenig mehr Abstand zu den Flammen (3 – 4 cm) und jedenfalls länger als die vorgeschlagenen Zeiten.

    Bei dry aged-Beef und vier Zentimeter Dicke (zB Porterhouse, Hochrippe, Onglet oder Tafelspitz (picanha)) ca. zwei Minuten je Seite für medium rare.

    Für ein Flank-Steak entsprechend der Dicke natürlich kürzer und auch näher zur Flamme (je nach Dicke 1 bis 1,5 min, oder auch weniger).

    Die Kruste ist dann sensationell. Nach dem Nachziehen uU noch ganz kurz unter den Grill. Nach Lust und Laune. Aber Aufpassen, dass es rare oder medium rare bleibt, also wirklich ganz kurz, nur um die Kruste noch rescher zu machen.

    LG Hans

Post A Comment